Sehr geehrte Gäste,

 

Am Symposium "Globalbudget - Heilmitten oder Gift?" zeigen Experten aus Ökonomie und Medizin was unter Globalbudget zu verstehen ist. Ein deutscher Arzt berichtet, wie sich ein Globalbudget im Alltag auswirkt, über die Konsequenzen für Patientinnen und Patienten, Spitäler und Ärzteschaft.

Besten Dank an die Vertreter der Gesundheitskommissionen des National- und Ständerates für die Bereitschaft am Symposium teilzunehmen. Mit Interesse sehen die Besucher des Symposiums den Ausführungen der Spitzen-Politikerinnen und -Politikern verschiedener Couleurs entgegen.

Die Podiumsdiskussion - geleitet vom Chefredaktor der Luzerner Zeitung, Jérôme Martinu - gibt Ihnen, verehrte Gäste, Gelegenheit, den Experten, den Vertretern der Patienten, der Ärzteschaft und der politischen Parteien Fragen zu stellen. Bitte benützen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich aus erster Hand.

 

Freundliche Grüsse

Dr. med. Josef Emil Brandenberg

Präsident der fmCh

Einleitung und Programm!




ab 13.30 Uhr Eintreffen und Begrüssungskaffee

 

14.00 Uhr: Begrüssung und Einleitung - Dr. med Josef E. Brandenberg, Präsident fmCh

 

14.15 Uhr: Referat "Das Globalbudget aus juristischer Sicht" - lic. iur. Andreas Faller

14.35 Uhr: Referat "Globalbudgets aus gesundheitsökonomischer Sicht" - Dr. Harry Telser

14.55 Uhr: Referat "Wenn eine Lösung zum Problem wird - 30 Jahre Globalbudget in Deutschland" - Dr. Udo Schulte

 

Hier mehr zu den Referenten.

 

15.10 Uhr: Pause

 

15.40 Uhr: Einführung in die Podiumsdiskussion - Vorstellung der Teilnehmer - Jérôme Martinu, Chefredaktor Luzerner Zeitung

 

15.45 Uhr: Podiumsdiskussion mit den Gästen.

 

17.15 Uhr: Schlusswort und weiteres Vorgehen - Dr. med. Josef E. Brandenberg, Präsident fmCh

 

Anschliessend Apéro